Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Plattform

ILEU e.V. stellt sich vor mit Ihrer Arbeit im Donauraum

Vom 5. bis zum 14. Juni 2024 ist wieder das Internationale Donaufest Ulm/Neu-Ulm. Was wisst ihr über die Donauländer, die Menschen dort und hier?

ILEU (Institut für virtuelles und reales Lernen in der Erwachsenenbildung) e.V. ist die Koordinationsstelle des internat. Bildungsnetzwerks "Danube-Networkers", das beim Donaufest 2008 gegründet wurde. Ziel ist, Menschen aus unterschiedlichen Donauländern und anderen europäischen Ländern durch Begegnungen und Projekte zusammenzubringen, um sich besser kennenzulernen, Vielfalt zu akzeptieren und gemeinsam für ein friedliches solidarisches Europa einzutreten.

Trauma-Therapie für Geflüchtete

Nach der Flucht aus den Kriegs- oder Krisengebieten der Welt hier angekommen zu sein, bedeutet auch, lebensbedrohlichen Situationen entkommen zu sein. Neben der glücklichen Tatsache, überlebt zu haben, und der Hoffnung, hier in Sicherheit zu sein, besteht oft der innere Stress der grausamen Erfahrungen weiter fort. Traumatherapeutische Hilfe ist schwer zu finden, insbesondere, wenn Deutschkenntnisse noch fehlen. Die Caritas Ulm-Alb-Donau und das Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm haben ein besonderes Angebot für geflüchtete Menschen: Sie bieten Trauma-Therapie mit Übersetzung durch Sprachmittler für geflüchtete Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Durch die Zusammenarbeit der beiden Stellen werden betroffene Familien in besonderer Weise unterstützt. Christine Krug (Caritas Ulm-Alb-Donau) und Manfred Makowitzki (Behandlungszentrum für Folteropfer Ulm) stellen das Angebot vor und berichten aus der Arbeit mit geflüchteten Menschen.

Die Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen

Die Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen und Familienplanung in Ulm mit ihren Außenstellen in Ehingen und Laichingen hat neben der klassischen Schwangerenberatung auch den Bereich der Frühen Hilfen als Tätigkeitsschwerpunkt. Dazu gehören unter anderem die entwicklungspsychologische Beratung, Geburtsvorbereitungskurse für junge Schwangere, Väterabende und die ehrenamtlichen Familienpat:innen, über die im Radiobeitrag berichtet werden

Hepatitis C - Betrifft mich das?

„Hepatitis C geht alle an!“ – das ist die Aussage des Verbands der Opfer des Blutskandals (VOB) e. V., der am Samstag, dem 17. Februar mit seiner HCV-Kampagne „HCV geht alle an“ in Form einer HCV-Testaktion in Ulm an den Start geht. Im Verband aktiv sind Betroffene des Blutskandals und ihre Angehörigen. Sie setzen sich für eine bessere Versorgung der Opfer des Blutskandals ein und sind hierzu deutschlandweit aktiv. Die gesellschaftliche und medizinische Aufklärung rund um die Themen HIV und HCV liegt dem Verein besonders am Herzen, sodass ein angstfreier Umgang mit den Infektionen nicht mehr Ausnahme, sondern Normalität ist. In der heutigen Plattform berichten die beiden Ulmer
Michael Diederich (Betroffener und Vorsitzender des VOB e. V.) und Lynn Sziklai (Partnerin von Michael, Kampagnenmanagement im VOB e. V.) über den Verein, seine Ziele, die eigene Betroffenheit und die Möglichkeiten jedes Einzelnen, im Kampf gegen HCV aktiv zu werden. An ihrer Seite: Frau Dr. Arda aus Laupheim, die die Aktion amSamstag, dem 17. Februar im m25 mit ihrem Praxisteam unterstützt. Sie erzählt von ihren persönlichen Beweggründen und Erfahrungswerten im Kontext HCV aus ärztlicher Sicht.

Mehr Infos unter: www.nochleben.de/hepatitis-c

Das Tiktok-Team vom Roxy

Heute sind die jüngsten Mitarbeiter:innen des ROXYs zu Gast in der Plattform und berichten über ihre Erfahrungen hinter den Kulissen des Ulmer Kulturzentrums. Emily Besier aus Biberach macht hier aktuell ihre Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau, Lasse Eble aus Blaustein leistet im ROXY seinen Bundesfreiwiligendienst und ist vor allem im Veranstaltungsmanagement tätig. Gemeinsam mit Bufdine Janina Merz aus der Öffentlichkeitsarbeit – die leider heute nicht dabei sein kann - bilden sie auch das neue ROXY TikTok-Team und geben auf dieser social media Plattform unterhaltsame Einblicke in die Kulturarbeit.

Das katholische Dekanat für Paare und Familien

Wie können Paare und Familien unterstützt werden, damit ihr Leben gelingt? Mit dieser Frage beschäftigt sich Sarah Scharpf. Seit September 2021 arbeitet sie in Ulm bei der Katholischen Erwachsenenbildung. Dort organisiert sie Veranstaltungen für Paare und Familien. Sie stellt ein abwechslungsreiches Programm mit Familienführungen, Liederabenden und Erziehungsthemen auf die Beine. Dabei baut die Bildungsreferentin auf die Erfahrungen in ihrem erlernten Beruf als Erzieherin. Warum sie Angebote zu Partnerschaft und Familienleben für wichtig hält und wieso diese auch unterhaltsam sein dürfen, erzählt Sarah Scharpf in der Plattform.

Fasching im Naturmuseum - Farben und Verkleidungen in der Natur

Die Faschingszeit hat die Stadt mit bunten Jecken erfasst. Doch nicht nur Menschen tragen verrückte Kostüme! Wer mit offenen Augen durch die Natur geht, kann sich jedenfalls nicht über einen Mangel an Farben und Formen beschweren. Aber warum haben Tiere und Pflanzen teilweise so ausgefallene Verkleidungen und geschmückte Körper - und kann man vielleicht sogar etwas darüber sagen, mit was für Farbpaletten Tiere der fernen Vergangenheit wie Dinosaurier ausgestattet waren? Malte Aurich vom Naturmuseum Ulm taucht mit Ihnen hinab in biologische und paläontologische Farbeimer und berichtet zudem über Museums-Veranstaltungen, die in den kommenden Wochen anstehen.

Die Frauenakademie

Der Women’s Club und das Transkulturelle Lernhaus der Frauen an der Frauenakademie der Ulmer Volkshochschule stellen sich vor! Hier treffen sich Frauen aus allen Teilen der Welt, hier vernetzen sich internationale Frauen und hier findet Integration und Austausch statt.

Bildungsregion Alb-Donau-Kreis

Zentraler Auftrag der 2017 eingerichteten Bildungsregion Alb-Donau-Kreis ist es, die Vernetzung von Institutionen, Verwaltungen, Akteuren und Personen im Bildungsbereich zu initiieren und zu koordinieren. Bisher klar getrennte Zuständigkeiten von Schule, Jugendarbeit, freien Bildungsträgern, Politik, Wirtschaft und Vereinen gehen zunehmend ineinander über. Ziel ist es, eine neue Qualität im Zusammenspiel der vielfältigen Lernwelten und der unterschiedlichen Bildungsorte zu entwickeln, auch im Kontext von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Seit Juli 2021 ist der Alb-Donau-Kreis eine von 48 bundesweiten BNE-Modellkommunen. Wie können wir mit all unseren Entscheidungen und unserem Handeln dazu beitragen, dass wir global mehr Nachhaltigkeit erreichen? Mit dieser zukunftsentscheidenden Frage setzen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Regionalen Bildungsbüros Tag für Tag auseinander. Viele Akteure werden dabei mit ins Boot geholt. Erstmalig werden über das Regionale Bildungsbüro in diesem Schuljahr BNE-Schul- und Bildungsprojekte prämiert. Der Wettbewerbszeitraum hat bereits am 1. Januar begonnen und läuft noch bis zum 1.April 2024.

Ulmer Ortsverband Kreisverband-Sozialverband VdK BW

Unser Kreisverband wurde im Jahr 1946 gegründet und betreut heute 25 Ortsverbände mit ca. 7934 Mitgliedern. Im Jahr 2021 konnten wir unser Jubiläum zum 75-jährigen Bestehen feiern. Der Kreisverband Ulm ist einer der größten Ortsverbände im VdK Bezirksverband Nordwürttemberg.

Seiten

Plattform abonnieren