Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Wohnen

Nachhaltig bauen – leben – vernetzen im neuen Baugebiet „Am Weinberg“ auf dem Eselsberg

Isa Freudenberger, Iris Mann

Die private Baugemeinschaft Kambium+ hat mit einem zukunftsorientierten ökologisch, sozial und kulturell ausgerichteten Konzept des gemeinsamen Wohnens den Zuschlag für ein Baufeld im neuen Quartier am Grünzug Richtung Westen erhalten.
Das Kernstück des Projekts ist ein modernes Vollholzhaus für 9 Parteien.
Es besteht aus einer bunt gemischten Gruppe, ist nachhaltig orientiert, demokratisch, sozial aufgeschlossen, fahrradbegeistert und gutgelaunt. Im zukünftigen Zuhause soll es einen Gemeinschaftsraum mit Dachterrasse, eine gemeinsame (Fahrrad)Werkstatt, eine Verteilstation der „Solidarischen Landwirtschaft“, ein Gästeapartment und einen großen gemeinsamen Garten geben.
Die Gruppe möchte in guter Nachbarschaft leben, Dinge gemeinsam tun und teilen, aber auch Raum für jede/n zum Rückzug haben. Auch nach der Bauphase will sie sich aktiv ins Quartier einbringen mit den verschiedensten Ideen z.B. einem Quartiersgarten, einer offenen Fahrradwerkstatt, einem Fahrradflohmarkt, Filmtreff etc. und damit auch den Zusammenhalt im Viertel aktiv stärken.
Momentan sind in dem Haus noch einzelne Wohnungen frei, für die noch Mit-Bauherr*innen gesucht werden, die das Projekt weiter mit entwickeln und voranbringen möchten.
Gäste: Isa Freudenberger und Iris Mann
Moderation: Michael Troost

Wohnmodell LIBW

Die Behindertenstiftung Tannenhof zielt auf die umfassende gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und unterstützt inklusive Projekte in Ulm und Wiblingen.
Eines dieser Projekte ist das „LIBW“ (Langfristig Intensiv Betreutes Wohnen) in der Einrichtung Tannenhof. Der Tannenhof, Träger ist die Habila GmbH, bietet unterschiedliche Wohn- und Betreuungsformen an für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung. Im LIBW werden Menschen betreut, die neben ihrer geistigen Behinderung, im alltäglichen sozialen Miteinander Verhaltensweisen zeigen, die im Fachjargon als „herausforderndes oder schwieriges Verhalten“ bezeichnet werden. Diese Menschen können für sie schwierige Situationen, wie zum Beispiel Enttäuschungen oder Konflikte, häufig nur schwer bewältigen. Sie haben - aus unterschiedlichen Gründen - nie gelernt mit konfliktbeladenen Situationen konstruktiv umzugehen.
Gerade für diese Menschen ist es wichtig, den Kontakt zu ihrem Umfeld nicht zu verlieren. Mit Hilfe von ehrenamtlichen Helfern*innen sollen sie die Möglichkeit bekommen, verstärkt den Sozialraum Wiblingen zu erkunden.
Gäste: Franz Schweitzer, Maria Aazami
Moderation: Timo Keck

#33 Wie werden wir wohnen?

Vor dem Lüften Heizung aus, gut gedämmte Wände, Solardach, Klospühlung nur so lang wie nötig und das wären Sie dann beinahe, die zentralen Aspekte zu nachhaltigem Wohnen? Natürlich nicht! Nachhaltiges Wohnen ist mit vielen Fragen verbunden. Die Wahl der Baumaterialien und die Flächennutzung spielt z.B. eine große Rolle.
Wo und wie muss zugunsten ökologischer Wohnkonzepte entschieden werden und wie kann nachhaltiges Wohnen im Detail aussehen? In der nächsten Folge schauen wir uns einige spannende Punkte dieses Themas genauer an. Wir suchen also auch diese Woche wieder nach neuen Perspektiven. 
Schaltet gerne ein am Freitag um 17 Uhr auf Radio free FM.

#podcast #wohnen #nachhaltigwohnen #mkundg

Herr Rivoir, wie ist die Lage für Mieter in Ulm?

Diese und viele andere Fragen zum Thema Wohnen haben wir jemandem gestellt, der sich auskennt: Martin Rivoir ist nicht nur Vorsitzender des Mietervereins Ulm, sondern bereits seit 30 Jahren hier im Gemeinderat und außerdem Landtagsabgeordneter der SPD. 

Im Interview geht es um die aktuelle Situation, Gründe für steigende Mietpreise und die Gegenmaßnahmen der Stadt. 

Wohnen abonnieren