Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Corona

Die Israelitische Religionsgemeinschaft in Ulm

Die Podcast-Reihe der internationalen Stadt Ulm.
Zu Gast ist heute der Ulmer Rabbiner Shneur Trebnik. Er berichtet über das Judentum allgemein und die Ulmer Gemeinde im Besonderen. Welche Auswirkungen hat die Pandemie auf die israelische Gemeinde? Was sagt er zu aktuellen Situation in Ulm?

Klubs im Lockdown - Theatro

Mario Schneider

Happy Birthday! 1 Jahr durchgehender Lockdown für alle Klubbetreiber*innen.
Gibt es Grund zu feiern? Wenn ja wann darf man wieder?

Am 13 März 2020 verkündete das Theatro auf ihren Social Media Kanälen, dass sie aus gegeben Anlass und zum Schutz ihrer Gäste das nächste Wochenende nicht aufmachen würden. Am 17. März kam dann auch die offizielle Einschränkung seitens der Landesregierung.
Nach dem Umbau des Theater Kinos in der Ulmer Hirschstraße öffnete der Klub Theatro das erste Mal Ende November 2008. Anfangs waren mehrer verschieden Betreiber und Teilhaber involviert. Mario Schneider zog sich 2012 aus dem Theatro als Geschäftsführer zurück, um sich mehr um seiner Familie, der Karriere seiner Frau (DJane Denise Schneider) und seiner Veranstaltungsreihe Ibiza Klub- Tour zu kümmern.
Pünktlich zum 10-jährigen Jubiläum des Klubs kehrte er als geschäftsführender Gesellschafter zurück.
Mario trat erneut an, um das Klubkonzept zu erneuern und "den Klub wieder auf Landkarte zu bringen“ (2018 City Stories Ulm). Natürlich hatte auch er nicht mit einer Weltweiten-Pandemie gerechnet. Wie es um das Theatro aktuell steht und wie es weitergehen soll, erfahrt ihr in einem ausführlichen Gespräch mit Mario Schneider.

Video:

 

Quellen:
https://www.youtube.com/djagentgreg
https://www.facebook.com/CityStoriesUlm
https://t1p.de/lbuj

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Frau BergerGleis 44

Klubs im Lockdown - Gleis 44

Samuel Rettig & Raffael Schmidt

Happy Birthday! 1 Jahr durchgehender Lockdown für alle Klubbetreiber.
Gibt es Grund zu feiern? Wenn ja wann darf man wieder?

Am 1. Juni 2018 stand es fest, die Suche nach einer passenden “Location für Veranstaltungen” (2018, 1*) hatte für Samuel Rettig, Paul Kost und Raffael Schmidt ein Ende. An diesem Tag erhielten sie die Schlüssel zu dem Gebäude, das später als Gleis 44 bekannt wurde.
Das ehemalige Bahngebäude in der Schillerstraße 44 wurde zum Klub mit Biergarten umgebaut und öffnete am Schwörmontag 2018 seine Pforten. Das Klub-Programm wurde mit gelegentlichen Kulturveranstaltungen und Workshops aufgelockert. Ab dem 13.03.2020 war dann auch für das Gleis 44 der offiziell letzte Klubtag.
Ob das Team die Zeit während der Corona-bedingten Schließung genutzt hat, wie es aktuell um das Gleis steht - darüber und über alles weitere, sprechen wir mit zwei von drei Machern des Gleis 44.

Video:

 

Quellen:
1* Regio TV (https://t1p.de/o6do)

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Frau BergerTheatro

Klubs im Lockdown - Frau Berger

Joe Hochberger & Jessica Hengstberger

Happy Birthday! 1 Jahr durchgehender Lockdown für alle Klubbetreiber.
Gibt es Grund zu feiern? Wenn ja, wann darf man wieder?

Am 01. April 2011 wurde aus dem „Chateau Knarz“ der Club Frau Berger. Der kleine, aber feine Ulmer Keller-Club schlägt programmlich einen Spagat von Hip Hop, Trap, Dubstep über Indie Rock, Drum’n’Bass, bis hin zu 90ern Chart Musik. Immer mit einem Auge auf den Gästen. Irgendwo zwischen Underground und Mainstream. Legendär ist die Veranstaltung „Halbzeit“, die seit der Kluberöffung für lange Warteschlange und ausgelassenes feiern bekannt ist.
Das 9-jährige Jubiläum musste dem Lockdown weichen und dies wird wohl auch mit dem 10-jährigen Jubiläum passieren.
Als Joe Hochberger am 13. März 2020 die vorübergehende Schließung wegen des Corona-Viruses verkündete, dachte weder er noch seine Geschäftspartnerin Jessica Hengstberger, dass dies über ein Jahr zum Dauerzustand werden würde. Wir haben uns mit beiden getroffen und wollten wissen, wie sie diese Zeit erleben bzw. erlebt haben.

Video:

 

Quellen:
http://frauberger.de

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Gleis 44Theatro

Wege aus dem Lockdown: Kann ein App-basiertes Corona-Kontakttagebuch helfen?

Die Kontaktpersonennachverfolgung ist eine der wichtigsten Strategien zur Eindämmung der Corona- Pandemie. Sowohl die ”Vorwärts-Ermittlung“ der von einem bestätigten Fall ausgehenden Infektionen, als auch die ”Rückwärts-Ermittlung“ (Infektionsquellensuche) ist von größter Bedeutung. Dr. Veronika Spahlinger (Ärztin) und Michael Staud (Informatiker, Mathematiker) haben ein App-basiertes Corona-Kontakttagebuch entwickelt. Mit dem App-basierten Corona-Kontakttagebuch möchten sie die Eigenverantwortung der Menschen fördern und die Kontaktpersonennachverfolgung beschleunigen. Es soll den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Corona-Pandemie stärken.
Gäste: Dr. Veronika Spahlinger und Michael Staud
Moderation: Michael Troost

Herausforderungen für die Justiz während der Pandemie

Lutz-Rüdiger von Au

Die Krise hat gezeigt, dass die Justiz trotz Corona funktioniert. Muss jedoch der Gerichtsbetrieb wieder weiter eingeschränkt werden, wird es zu Rückständen kommen.
Gerichtsverfahren werden in und nach Gerichtsverhandlungen entschieden. Die damit in der Pandemie verbundene Infektionsgefahr muss sowohl für die Gerichtsbesucher als auch für die Justizangehörigen so weit wie möglich reduziert werden. Die allgemeingültigen Abstands- und Hygieneregeln bleiben im Gericht gewahrt. Weitere Sicherheitsvorkehrungen sind getroffen. Gleichwohl ist dafür gesorgt, dass der Grundsatz der Öffentlichkeit von Sitzungen des Gerichts gewahrt ist. Strafprozesse mit zahlreichen Verfahrensbeteiligten und großem öffentlichen Interesse finden aus Platzgründen im Kornhaus oder in der Ulmer Messe statt.
Die Richter arbeiten so gut es geht vom Homeoffice aus. Die Einführung der elektronischen Verfahrensakte wird das mobile Arbeiten erleichtern. Die Digitalisierung der Justiz schreitet voran. Aber „virtuelle Verhandlungen“ sind nur eingeschränkt möglich.

Gast: Lutz-Rüdiger von Au, Landgerichtspräsident Ulm
Moderation: Frank Riethdorf
 

Seiten

Corona abonnieren