Gegen Stumpfsinn
und Langeweile

aus dem Äther.

Bücherei

Wisnewski, Pirincci und Co.: Muss eine Demokratie diese Autoren aushalten?

Die Stadtbibliothek Ulm gehört nicht nur zu den ältesten, sondern auch zu den größten öffentlichen Bibliotheken in Deutschland. Deren Kernaufgabe besteht darin, freien Zugang zu Informationen zu garantieren und sich für die Meinungs- und Informationsfreiheit einzusetzen.
Wir haben genauer hingeschaut und fanden im Bestand der Ulmer Zentralbibliothek auch Bücher, die nicht nur demokratische Werte und Menschenrechte infrage stellen, sondern dezidiert verschwörungstheoretisches, rassistisches und rechtsradikales Gedankengut propagieren sowie homo- und islamophobe Hetze verbreiten.
Ferner gibt die Stadtbibliothek Coronaleugnern eine Plattform.

Radio free FM hat sich ein paar dieser "Sachbücher", die unter Geschichte und Medizin kuratiert wurden, genauer angeschaut. Erschrocken über die Inhalte mancher Autoren begann unsere Recherche.

Sollen diese Bücher für jeden ohne Hinweise zugänglich sein?
Sollten solche Bücher überhaupt in einer öffentlichen Bibliothek stehen?
Muss das eine Demokratie aushalten können?

Bundesweit beschäftigen sich Bibliothekar:innen auch mit diesen Fragen.
Wir haben mit Passant:innen und Buchhändler:innen in unserem Sendegebiet und dem Berufsverband Information Bibliothek (BIB) gesprochen. Nach Überprüfung und Hintergrund-Checks der Autoren und Verlage konfrontierten wir die stellvertretende Leiterin der Stadtbibliothek Ulm, Ursula Jacksch mit unseren Recherchen.

Bücherei abonnieren